Kulturhöhepunkte Andalusien ausführlich

Busrundreise Kulturhöhepunkte Andalusien ausführlich

Kulturelle Höhepunkte in Sevilla, Cordoba, Granada und abwechslungsreiche Landschaften rund um Ronda, dem weißen Dorf Arcos und El Puerto de Santa Maria erwarten Sie auf dieser Busrundreise durch die facettenreiche Region Andalusien. Glanzvolle Orte wie Marbella und Gibraltar stehen ebenso auf dem Programm wie historische Sehenswürdigkeiten und das Erleben der spanischen Lebensfreude.

Leistungen:

  • kleine Gruppe mit max. 16 Gästen
  • garantierte Durchführung ab 5 Gästen
  • Linienflug (Economy) von München nach Málaga und zurück (inkl. Steuern & Gebühren). Platzangebot bei Sondertarif begrenzt. Aufpreise möglich. Andere Abflughäfen möglich.
  • Transfers & Transporte in klimatisierten Fahrzeugen
  • 14 Nächte im Doppelzimmer mit Bad oder Dusche/WC inkl. Frühstück
  • 4 Abendessen (1., 7., 8. und 14. Tag).
  • Programm wie beschrieben inkl. Führungen und Eintritt
  • deutschsprachige, örtliche Reiseleitung
  • zusätzliche lokale Führer in Sevilla, Córdoba, Granada um im Coto de Donana

Nicht eingeschlossen:

  • Übrige Mahlzeiten, Getränke und persönliche Ausgaben
  • Nicht deklarierte Leistungen 
  • Kofferträger etc.

Ablauf Ihrer Reise...

1. Tag: Frankfurt - Malaga

Flug ab Frankfurt nach Malaga. Ankunft in Malaga und Empfang durch die deutschsprechende Reiseleitung. Transfer zum Hotel. Beim gemeinsamen Abendessen lernen Sie die anderen Mitreisenden kennen. Übernachtung.

2. Tag: Malaga - Granada

Frühstück. Auf einer Panaromarundfahrt bekommen Sie erste Eindrücke vom historischen Malaga. Der anschließende Spaziergang führt Sie zu den schönsten Plätzen und Sehenswürdigkeiten der kulturreichen Altstadt. Am Nachmittag fahren Sie weiter nach Granada, wo Sie andalusische-maurische Kultur erwartet. Den Rest des Tages haben Sie freie Zeit, um z.B. durch die malerische Altstadt und das arabische Viertel Albaycin zu schlendern. Übernachtung im Hotel.

3. Tag: Granada

Frühstück im Hotel. Heute besichtigen Sie die weltberühmte Alhambra. Als im 13. Jahrhundert unter den Nasriden das Königreich Granada entstand, beschloss der Gründer Alhamar Ibs Nasr, seine Residenz in die direkte Nachbarschaft der Zitadelle oder Alcazaba zu verlegen. Die Festung wurde neu errichtet und die Bauarbeiten zur Palaststadt aufgenommen. Der Name „Alhama“ stammt von dem Wort rot ab somit wird die Alhambra auch die Rote Burg genannt.
Nach der Besichtigung des Nasriden-Palastes und anderen Höhepunkten der Alhambra, geht es zu den Gärten der Generalife.
Der Nachmittag steht Ihnen zur freien Verfügung. Übernachtung.

4. Tag: Granada - Übeda/Baeza- Cordoba

Nach dem Frühstück verlassen Sie Granada. Auf der Fahrt nach Cordoba legen Sie einen Stopp in Ubeda und Baeza (UNESCO-Weltkulturerbe) ein. Diese Städtchen sind geprägt durch imposante Renaissancebauten und zahlreiche Paläste, aber auch durch kleine „Plazas“. Sie alle zeugen vom Reichtum vergangener Zeiten.
Danach erreichen Sie Cordoba, wo Sie die beiden Nächte verbringen. Übernachtung.

5. Tag: Córdoba

Frühstück im Hotel. Am Vormittag lernen Sie auf einer Besichtigung die Stadt kennen. Im heutigen Cordoba ist die ruhmreiche Vergangenheit immer noch lebendig. Die Geschichte begann im Jahre 152 vor Christus, als der römische Prätor Claudio Marcelo den Ort zur Patrizierstadt erhob und zur Hauptstadt dieses Teils des Römischen Reiches ernannte. Die islamische Geschichte Cordobas folgte im Jahre 711 mit einer monatelangen Belagerung durch Mugit al-Rumi, einem Feldherrn des Tarik. Ab dem Jahre 912 wurde Cordoba die glänzendste Stadt des damaligen Europas. Mehr als 1000 Moscheen und 800 Badehäuser gab es hier. Bereits 700 Jahre vor London und Paris hatte die Stadt eine Straßenbeleuchtung. 

Während der Stadtbesichtigung besuchen Sie die Moschee, die auf den Grundfesten einer westgotischen Basilika im Jahre 786 errichtet wurde. 1523 errichteten die Katholischen Könige eine Kathedrale darüber. Wer die Mezquita betritt, befindet sich in einem Zauberwald mit 850 freistehenden Säulen und rot-weiß bemalten Bögen.
Ein Spaziergang führt Sie durch die Juderia (UNESCO-Weltkulturerbe), dem ehemalig jüdisch-maurisches Viertel, mit den vielen verwinkelten Gassen und historischen Plätzen. Die urigen, kleinen Cafés laden zum Verweilen ein.
Der Nachmittag stehen Ihnen hierfür zur freien Verfügung. Übernachtung.

6. Tag: Cordoba - Sevilla

Frühstück. Die Reise führt heute von Cordoba nach Sevilla. Nahe Sevilla liegt die Ausgrabungsstätte Italica, eine der ersten bedeutendsten römischen Siedlungen auf spanischem Boden. Historische Häuser mit schönen gut erhaltenen Mosaiken sind ebenso zu besichtigen wie das beeindruckende Amphitheater.
Danacg erreichen Sie Sevilla: wegen ihrer prächtigen Barockfassaden und Baudenkmäler gilt sie auch als eine der schönsten Städte Andalusiens. Sevilla ist Heimat von "Carmen", "Don Juan" und dem "Barbier von Sevilla". Viele Gegensätze prägen das Stadtbild. Geschichte, Moderne, Fortschritt und Tradition spiegelt diese lebendige Kulturmetropole wider.
Auf einer Panoramafahrt gewinnen Sie erste Eindrücke der Stadt.
Übernachtung.

7. Tag: Sevilla - Matalascanas

Frühstück.
Am Vormittag führt Sie die Stadtführung Sie u.a. zur gigantischen Kathedrale Santa Maria, der Drittgrößten Europas. Mittelpunkt der prächtigen, bis ins 17. Jahrhundert ausgebauten Anlage ist der Glockenturm Giralda. Ausgangspunkt dieses Symbols von Sevilla war ein ab 1184 von den Almorhaden erbautes Minarett. Es geht vorbei am Plaza de Espana und am Maria-Luisa-Park mit seinen prächtigen Gartenanlagen zum königlichen Schloss Alcázar. Ursprünglich, im 12. Jh. von maurischen Herrschern errichtet, wurde dieser Palast besonders unter König Karl V. zum Sitz der katholischen Könige ausgebaut.
Den Nachmittag gestalten Sie ganz nach Ihren Wünschen, z.B. ein Spaziergang durch das romantische Altstadtviertel Sevillas, dem Barrio Santa Cruz, mit einem Labyrinth aus engen Gassen, Plätzen und Brunnen, die mit Kacheln und Blumen geschmükt sind.
Anschließend fahren Sie weiter an die Costa de la Luz, wo Sie die nächste 2 Tage verbringn. Abendessen und Übernachtung im Gran Hotel del Coto o.ä. in Matalascanas.

8. Tag: Coto Donana

Frühstück im Hotel. Der heutige Tag steht im Zeichen des Nationalparks Coto Doñana (UNESCO Weltnaturerbe). Auf Ihrem Ausflug erwartet Sie ein Mosaik aus Landschaftsformen und Ökosystemen mit vielfältiger Vegetation und einer einzigartigen Tierwelt.
Nach der Rückkehr in Ihr Hotel haben Sie genügend Zeit für einen Strandspaziergang oder ein Bad im Atlantik.
Abendessen und Übernachtung.

9. Tag: Jerez de la Frontera - El Puerto de Santa Maria

Frühstück im Hotel. Weiter geht es heute zunächst in die berühmte Sherrystadt Jerez de la Frontera. Im denkmalgeschützten Ortskern, auf dem Wochenmarkt und in einer Sherry-Bodega tauchen Sie ein in die Besonderheiten dieser Stadt. Während der Führung durch die Bodega erfahren Sie Wissenswertes über den Anbau, den Reifeprozess und die alten Weintradtitionen. Sie dürfen natürlich auch probieren.
Abends erreichen Sie die Hafenstadt EL Puerto de Santa Maria, wo Sie die nächste 5 Nächte im Hotel „Monasterio San Miguel (o.ä.) verbringen, einem ehemaligen Kloster in unmittelbarer Nähe der Altstadt.
Übernachtung.

10. Tag: El Puerto de Santa Maria (Ronda – Arcos)

Frühstück. Der Tag steht Ihnen heute zur freien Verfügung.

Sie können aber an einem fakultativen Ausflug nach Ronda und Arcos teilnehmen: durch die wunderschöne Gebirgswelt des Nationalparks von Grazalema nach Ronda, eine der ältesten Städte Spaniens. Sie ist auf einem 780 m hohem Felsplateau erbaut und wird durch eine 100 Meter tiefe Schlucht dramatisch geteilt. So hat sie ein einmalig wildzerklüftetes Panorama. Hier hat sich die alte, andalusische Tradition und Lebensweise bis heute weitgehend erhalten.
Die Sehenswürdigkeiten befinden sich allesamt auf der südlichen Altstadtseite wie z.B. die Stabskirche "Santa Maria Mayor" mit Ihrem maurischen Kapellen. Ursprünglich als mohammedanische Moschee errichtet, wurde das Gebäude nach der Eroberung durch die Truppen der Katholischen Königin Isabella in eine christliche Stiftskirche umgewandelt. Noch heute kann die aus maurischer Zeit stammende ehemalige Gebetsnische bewundert werden.
Hauptanziehungspunkt ist die aus dem 18. Jahrhundert stammende Steinbrücke, die zur Altstadt hinüberführt. Sie überspannt den sogenannten "Tajo", aus der früher die christlichen Sklaven der maurischen Herrscher Wasser empor schleppen mussten. Eine weitere Attraktion ist die älteste Stierkampfarena Spaniens. Ronda gilt als Geburtsstätte des Stierkampfes, denn hier wurden im 18. Jahrhundert die heute noch gültigen Regeln aufgestellt.
Im Anschluss geht es weiter nach Arcos, das zu den schönsten weißen Dörfern zählt. Die malerische Altstadt mit den weiß gekalkten Häusern und dem reichen Blumenschmuck lädt zum Bummeln. Rückkehr nach El Puerto de santa Maria.
Übernachtung.

11. Tag: Puerto de Santa Maria (Cadiz)

Frühstück. Sie haben heute den Tag zur freien Verfügung.

An diesem Tag wird von Ihrer Reiseleitung optional ein Ausflug nach Cadiz angeboten: mit dem Katamaran fahren Sie in die älteste Stadt in Westeuropa. Die Altstadt mit ihren ca. 100 Wachttürmen, den kleinen Gassen und historischen Palästen ist vom Meer umgeben und hat ihren besonderen Charme.
Übernachtung in El Puerto da Santa Maria..

12. Tag: El Puerto de Santa Maria - Gibraltar

Frühstück. Abfahrt vom Hotel in Richtung Südwesten zur Kronkolonie Gibraltar. Die Straßen in Gibraltar sind so eng, dass auf Minibusse umgestiegen werden muss, um den Affenfelsen zu besichtigen. Der Felsen wurde im Vertrag von Utrecht den Briten zugesprochen und ist seither Zankapfel zwischen Spanien und England. Zunächst erfolgt die Fahrt in den äußersten Süden der Halbinsel. Von hier aus genießen Sie einen herrlichen Blick auf die Bucht von Algeciras (hier endet das Mittelmeer) und die afrikanische Küste. Die berühmten Säulen des Herkules markierten das Ende der bekannten Welt: In Europa der Felsen von Gibraltar und auf afrikanischer Seite der Berg Al Moussa. Nun geht es hinauf zu der Tropfsteinhöhle, danach zu dem berühmten Affenfelsen. Etwa 120 Tiere leben heute noch frei in der britischen Kolonie.

Auf der Rückfahrt nach El Puerto de Santa Maria legen Sie noch einen Stopp in Tarifa ein. Es ist die südlichste Stadt des europäischen Festlandes und zeichnet sich durch die mitreißende, bunt internationale Atmosphäre aus. Übernachtung.

13. Tag: Zur freien Verfügung

Frühstück. Heute haben Sie wieder freie Zeit in El Puerto de Santa Maria. 

Oder aber Sie buchen bei Ihrer Reiseleitung einen Ausflug ins weiße Dorf Vejer de la Frontera mit seiner maurischen Burg und zum Cabo de Trafalgar.
Übernachtung.

14. Tag: El Puerto de Santa Maria - Marbella - Fuengirola

Nach dem Frühstück fahren Sie zu Ihrer letzten Station: nach Marbella, bekannt als die Stadt der Reichen und Schönen. Marbellas traumhafte Altstadt wird auch Sie begeistern. Die Plaza los Naranjos mit dem Rathaus, den kleinen Brunnen und einladenden Restaurants, der prachtvolle Yachthafen und ein Bummel über die Promenade lässt Sie den Abschied Ihrer Rundreise schwerfallen. 

Die letzte Nacht verbringen Sie im Strandhotel IVP Palace in Fuengirola, wo Sie bei einem gemeinsamen Abendessen Ihre Reise Revue passieren lassen können. Übernachtung.

15. Tag: Abreise

Frühstück und Transfer vom Hotel zum Flughafen. Rückflug nach Frankfurt.

Termine und Preise pro Person
  im Doppelzimmer Zuschlag im Einzelzimmer
15.03. – 29.03.20 2.799 EUR 600 EUR
12.04. - 26.04.20
11.10. - 25.10.20
2.889 EUR 600 EUR
31.05. - 14.06.20
06.09. - 20.09.20
13.09. - 27.09.20
27.09. - 11.10.20
2.859 EUR 600 EUR

Allgemeine Hinweise: Änderungen des Zeit-/Reiseablaufs sowie leichte Änderungen des Programminhaltes bleiben vorbehalten.

Veranstalter: SKR